Hasta luego Cusco & ¡Bienvenidos! Lima

Sooooo jetzt hab ich die Großstadt Lima gleich so genossen, dass ich überhaupt „keine Zeit“ hatte, den angefangenen Blogeintrag vom 09.05. zu vollenden, um ihn dann auch mal veröffentlichen zu können! 😅🙈

Nach genau 1 Monat und 1 Tag hab ich es geschafft Cusco zu verlassen.
Leider habe ich hier ehrlich gesagt meine Zeit nur etwas tot geschlagen. Cusco ist mir wohl auf dieser Reise leider nicht so ganz bekommen. Ständig mit Krankheit, vom Auge über einen eingeklemmten Nerv unter der Schulter, bis zur Grippe hin war ja wieder mal alles dabei. Die Grippe hab ich nun auch auskuriert und ich bin transportfähig und stabil für die Busfahrt nach Lima gewesen 😊Da die Fahrt 21 Stunden dauert, wollte ich mich wenigstens einigermaßen okay fühlen, aber wie ihr ja wisst, liebe ich lange Busfahrten. (Und genau da befinde ich mich gerade auch wieder, nur dass ich jetzt schon Lima in Richtung Norden verlasse) 😉

Ich hatte einfach gemerkt, in einer sehr kühlen Gegend „festzusitzen“ ist nichts für mich! Doch gab es in Cusco auch viel schönes und auch viele liebe Menschen, die ich auch nicht verlassen wollte! Somit war nicht nur die Krankheit der Grund, hier etwas länger zu bleiben! Vor allem Marlene hab ich nur sehr sehr ungern verlassen! Wir verstehen uns einfach super! Aber da wir eine ähnliche Reiseroute haben, sehen wir uns sicher noch öfter und bleiben ja auch weiterhin in Kontakt! In Lima gab es erst vor ein paar Tagen ein freudiges Wiedersehen!

In Cusco und der Umgebung wollte ich ja auf ein paar Trekkingtouren gehen, doch als ich jetzt einfach gemerkt habe, dass ich hier trotz aller Bemühungen erst mal Probleme habe gesund zu werden, ich ständig friere und mich das am aller meisten jeden Tag nervt, musste ich einfach die Location ändern. Nach einer erholsamen Nacht, raus aus dem Bett und schon ist mir eiskalt, das geht mal garnicht für Frostbeulen wie mich! Unter der Dusche setzt sich der Spaß dann fort, den bei minimalistischem Wasserdruck wird nie der ganze Körper mit heißem Wasser bedeckt und das Badezimemrfenster ist alles andere als Zugluftdicht und auch kaputt gewesen 😅 Ne, ich hatte die Schnauze gestrichen voll von dem Wetter, der Höhenunterschied hat mich nach 3 Monaten auch gut belastet und ich bin ja von zu Hause weg, um endlich wärmere schönere Temperaturen genießen zu können. Deswegen ab nach Lima! Endlich, wirklich nach 4 Monaten unterwegs sehe ich das Meer und freu mich so darüber. Aber alles rumgemeker ist ja auch eigentlich total für die Katz, den ich bin ja selber dafür verantwortlich, dass ich dort so lange war.

Ich freute mich auch auf ein bisschen Großstadtjungle wo man mal wieder ungezwungen alles kaufen kann, ohne 3 Tage zu fragen ob es dass hier überhaupt gibt. Den ich als Kaffeeliebhaber, hatte es sehr schwer hier in Cusco. Nicht das man kein gutes CAFE findet, oder den gar nur schlechten Kaffee bekommt. Nein, ich konnte sogar super guten Kaffee hier kaufen und zwar überall. ABER das Problem fing ja schon bei dem Einfachsten an… Wer kein Bock auf Nescafegesöff in der Früh hat, so wie ich, der kauft sich gemahlenen Kaffee, aber findet hier mal Kaffeefilter. Haha undenkbar. Ich habe nicht nur, mir jeden bekannten Supermarkt abgeklappert, nein ich hab einheimische gefragt und sogar im Museo del Cafe. Keiner wusste etwas davon. 😱 Was ich daran eigentlich so erstaunlich fand ist, dass ich selbst im billigsten hinterwäldler Supermarkt in Bolivien Melitta Kaffeefilter gefunden habe. Nicht mal im riesen großen Einkaufszentrum in Cusco, in dem es einen wirklich sehr gutsortierten großen Supermarkt gibt, gab es Kaffeefilter 🙃 Da frag ich mich eigentlich schon wie die hier alle Kaffee zubereiten. Ich denke mal, dass die Peruaner nicht alle wirklich gerne Kaffee trinken, oder jeder wenigsten einen Maschine besitzt. Teilweise hab ich mir zu helfen gewusst und den Kaffeesatz einfach sitzen lassen! Stark und schwarz mit gratis zahnpeeling 🤗 aber wer den bekannten Bulletproof Coffee kennt, weiß dass ich einen guten, starken Kaffee ohne Kaffeesatz dazü benötige. In Cusco ist eine angemessene Zubereitung zumindest für mich undenkbar gewesen! Meinen Energiekaffee konnte ich somit erst wieder in Lima verköstigen! Und jetzt ist mir das MCT Öl ausgegangen 😅 tja also warten bis man es mal irgendwo findet 😊 aber dafür hab ich endlich eine kleine italienische Herd-Espresso Maschine gefunden und mir gleich gekauft! Gepriesen sei der heilige allmorgendliche Kaffeegott für diese Begegnung! ☕️❤️

Und nun einen Einblick in mein Leben in Lima! Suuuuuper nice…!! Bin eine richtige Großstadtbiene geworden! Im ersten Hostel (das ich wirklich nur wärmstens empfehlen kann: The healing dog Hostel) in dem ich mich erst eingebucht hatte, war ich die ersten 3 Nächte! Tolle Atmosphäre, richtig liebe Leute und es gab auch einen süßen peruanischen Nackt-Hund (ist die Hunderasse ohne Fell 😉) namens PISCO! Habe mich direkt mit Leo, er arbeitet dort im Hostel an der Rezeption und (meiner lieben 🥰 Küsschen an dich Schatzi) LINDA angefreundet… Mit Linda war ich so gut wie jeden Tag unterwegs und hab die Wochen dort echt genossen! Leider war das Hostel dann so voll, dass ich meinen Aufenthalt dort nicht verlängern konnte und schweren Herzens wechseln musste! Aber zum Glück gibt es ja soo viele davon in Lima! Ich hatte mich dann wieder mal für das Selina Hostel entschieden, da weis man einfach was man für sein Geld bekommt! Trotzdem bin ich täglich mit den super coolen Elektroscootern die man sich ganz einfach per App überall im Stadtteil Miraflores mieten kann, zu Linda, Leo und Pisco gerollert! Ich wollte immer gern ein Video von meinen heißen Rollerfahrten machen, als es mich dann doch mit gut 25 Sachen fast zerlegt hätte! Da es absolut nicht einfach war, so einen wackeligen cityroller einhändig zu fahren, ist leider nie etwas brauchbares beim Videodreh rausgekommen 😅 Nun nach dieser grandios spaßigen Entdeckung habe ich es mir nicht nehmen lassen, dies zu meinem täglichen favoritisierten Fortbewegungsmittel zu erklären! Mochte die Entfernung noch so kurz sein, ich sprang immer für ein Ründchen drauf 🤗 und wir hatten alle unseren Spaß damit!

Leo und ich haben uns viel über Tattoos, gute Techno Musik, Clubs und Partys ausgetauscht! Klar das wir dann gleich auch mal das Techno-Tanzleben in Lima unsicher gemacht haben ☺️ und er wollte mir einfach auch beweisen, dass es gute Technopartys in Lima gibt! Aber wer die europäische Feierkultur kennt, weis das es einfach nichts besseres gibt! Es ist einfach kein Vergleich zu Berliner Clubs! Klar, die Leute sind definitiv anders drauf und man hat viel dort mit den Männern zu kämpfen, da man als Frau doch sehr schnell angesprochen und angetanzt wird, was mich wahnsinnig nervt wenn ich auf Techno feiern gehe! 😅 dafür war der Abend für mich, was Getränke und Co. angeht für umsonst 😉 und wenn die Herren zu nervig waren, kann Frau sich ja immer noch dumm stellen und schon konnte ich kein Wort spanisch mehr… Problem gelöst! Aber trotzdem einfach super lustig! Letze Woche war ich dann noch mit einem Peruaner und seinen (sagen wir mal nicht sehr armen Freunden) auf einer Technoveranstaltung und siehe da, einer meiner Lieblings-Berliner Dj’s hat dort an dem Abend aufgelegt! So schön und ich war wieder mal happy und ganz und gar in meinem Element! 😊

Was gibt es noch über Lima zu berichten, Jaaa auf jeden Fall das Meer endlich wieder zu sehen war so schön! Sehr oft sind wir zur Küste, sind an der schönen Malecón entlang spaziert, oder durch das Larcomar Shoppingcenter gebummelt! Haben uns da ein Eis gegönnt, im den vielen Parks gesessen (habe oft dort auch mein Yoga mit Blick aufs Meer gemacht) oder einfach nur einen wunderschönen Sonnenuntergang angesehen!

Im Zentrum von Miraflores gibt es auch noch einen Park, der KFJ-Park in dem gaaanz viele Katzen wohnen 😍 Ein weiterer Besuch dort war für mich ja unerlässlich… ich fand es toll dass es die Miezis dort auch immer noch gibt und es Ihnen dort sehr gut geht! Alle Katzen sehen recht ordentlich, gesund und glücklich aus! Sie bekommen dort Wasser, etwas zu Essen und auch Streichel- und Kuscheleinheiten von den vielen Parkbesuchern! Perfekt für mich also! Hier ein paar Katzenimpressionen 🤗

Alles in allem hat ich eine super tolle Zeit in Lima! Habe dort viele neue und bekannte Gesichter getroffen, war mit guten Leuten feiern, mit Freunden unterwegs, hab nen sehr nicen Typen Daten dürfen, war mal wieder beim Friseur und beim tätowieren und hab es mir von Kopf bis Fuß einfach nur gut gehen lassen… und nun sitze ich im Bus Richtung Mancora, um dort Sonne und Strandfeeling zu genießen, die Surfer Boys aufzuchecken 😅, leckere Cocktails mit weiteren atemberaubend Sonnenuntergängen zu genießen, vielleicht dort wieder auf Marlene zu treffen und dann weiter nach Ecuador aufzubrechen!

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. CaRo sagt:

    Hallo Steffi, genieß deine Tage am Strand ☀️😊
    Viele Bussis aus der Ferne Caro,Johanna und Markus

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s